Sie ist da!

ICH BIN MAMA! Unsere kleine Maus hat am 3.7. das Licht der Welt erblickt und wir sind überglücklich.

Kleine Maus

Seit ein paar Tagen zuhause, müssen wir uns jetzt mal an das Leben zu dritt gewöhnen und uns kennen lernen. Hier nur ein kurzer Auszug der ersten gemeinsamen Tage: unsere Süße wiegte bei der Geburt 2990 Gramm (also doch nichts mit Riesenbaby), war 50 cm lang und hatte einen Kopfumfang von 35 cm. Es war eine schnelle Geburt – nach 3 Stunden war sie da und ich konnte gar nicht fassen, dass ich sie schon in meinen Händen hielt.

Mein Mann und ich hatten ein Familienzimmer in einem tollen Krankenhaus und sind nun seit Montag zuhause angekommen. Mit dem Stillen klappt es grundsätzlich gut, nur dass sie ständig dabei einschläft und mini Portionen zu sich nimmt. Laut Hebamme soll sie alle 3 Stunden größere Mengen zu sich nehmen. Das haben wir noch nicht geschafft. Wie sehen eure Erfahrungen da aus?

Die Nächte sind kurz und ich versuche, zumindest einmal am Tag mit ihr schlafen zu gehen. Über den Babyblues reden wir ein anderes Mal… 😉

Unsere Maus ist einfach so zauberhaft, ich muss sie die ganze Zeit ansehen und küssen. Und was auch wirklich wunderschön ist: einen Mann zu haben, dessen Liebe für unser Kind unübersehbar ist. Ein fürsorglicher, liebevoller und humorvoller Papa ist so wahnsinnig schön und ohne ihn wäre die Eingewöhnung wohl viel schwieriger verlaufen. Danke mein Schatz, du bist der beste Mann und Papa!

So, jetzt ist Essenszeit – für die Kleine 😉

Advertisements

Überfällig

Der errechnete Geburtstermin ist verstrichen, die kleine Maus noch im Bauch. An sich ja für Erstgebärende eher normal und die Gynäkologin hat mir ja auch schon gesagt, dass sie sicher nach Termin kommt. Was das mit einem macht ist aber schon seltsam.

Die 40. Woche war schon sehr spannend, da wartet man jeden Tag auf den Geburtstermin und bekommt täglich unzählige Anfragen per SMS, Telefon, WhatsApp und Facebook, ob das Baby denn nicht schon da ist. NEIN, meine Lieben, wenn es so weit ist, werdet ihr es schon erfahren…. Es ist ja schön, dass sich die Familie und Freunde so mit uns freuen, aber wenn man selbst schon auf Nadeln sitzt…

overdue

Jetzt bin ich einen Tag über Termin und fühl mich heute damit aber schon wohler. Ich spüre in meinem Empfinden auch eine Veränderung. Letzte Woche versuchte ich noch, soviele Freunde wie möglich zu sehen, war noch shoppen, war mit meinem Mann noch Abendessen und Brunchen. Seit heute Morgen hab ich so das Gefühl „Ja, ich bin wirklich bereit, du kannst jetzt kommen.“ In der letzten Woche war ich psychisch etwas labiler als in den Monaten davor. Man realisiert plötzlich, dass das Leben zu zweit vorbei ist. Dass sich alles ändern wird. Aber ich weiß, dass wir wirklich bereit dazu sind. In unserer bisher 9jährigen Beziehung haben wir soviel miteinander erlebt, haben so viele aufregende Reisen hinter uns, waren feiern, hatten einfach eine tolle Zeit. Der nächste Schritt ist nun, tatsächlich eine Familie zu werden und ich kann es jetzt erst so richtig spüren, wie es sein wird.

Heute morgen war mir so richtig klar, dass in ein paar Tagen ein kleiner Wurm auf meinem Bauch liegt und ich sehne mich danach. Wir sind bereit, du kannst jetzt kommen, kleine Maus.

herz

Endspurt

1 Woche bis zum Termin! Das verlängerte Wochenende war wieder mal superschön. Mein Mann und ich haben es geschafft, ganz entspannt für uns zu sein, waren gemeinsam Essen, waren Shoppen, Spazieren, haben die letzten gefühlten 30 Folgen von Breaking Bad gesehen (ja, wir sind süchtig) und haben schließlich noch das letzte Deko-Element im Zimmer der kleinen Maus angebracht. Es ist wirklich superschön geworden und ich könnte es mir tausend Mal am Tag ansehen.

Auf der Wand hinter dem Babybett hängen jetzt fröhliche Wandtattoos und an der Tür zum Zimmer findet man einen Mini Zoo…

Wandtattoo BaumWandtattoo EulenWandtattoo Zoo

Der körperliche Zustand ändert sich von Tag zu Tag. Mal hab ich wieder superviel Energie und kann viel Gehen, am nächsten Mal fühl ich mich wieder platt und könnte nur Herumliegen. Die Nächte sind von Vorwehen durchzogen, es ist also nach wie vor schwierig, mal ein paar Stunden durchzuschlafen. Manchmal hab ich das Gefühl, die kleine Maus will gleich mit ihrem Kopf durchstoßen, aber Fehlanzeige. Am Morgen ist wieder alles vergangen und so verbringt man die letzten Tage vor der Geburt. Ich hab zudem ein großes Bedürfnis, noch viele Freunde zu treffen und werde diese Woche noch gut nutzen, um das zu tun. Andererseits ist es auch superschön, einfach alleine zuhause am Balkon zu sitzen, zu lesen und zu träumen.

Seit einer Woche ist auch Ausverkauf… das ist für meine Geldbörse nicht besonders gut. Ich hab ja schon berichtet, dass der Kleiderschrank unserer Kleinen schon randvoll ist und wir für die ersten 3 Monate wirklich genügend Kleidung haben… somit hab ich also begonnen, im Ausverkauf schon Sachen für 3 – 6 Monate bzw. teilweise 9 Monate zu kaufen. Ich bin einfach unverbesserlich 🙂

Die nächsten terminlichen Etappen sind geburtsvorbereitende Akupunktur diese Woche, CTG am 1.7. und Ultraschall am 2.7. Spannend, spannend! Besonders die Gewichtsentwicklung meines Babies interessiert mich sehr, da ich ja wirklich seit einem Monat auf Zucker und Weizenmehlprodukte verzichte… ob diese Ernährungsumstellung tatsächlich hilft, dass die Kleine nicht zu groß wird…?

Ansonsten find ich es momentan ganz schön witzig, in der Stadt herumzulaufen. Die Leute starren alle auf meinen Bauch, am Markt wird mir „Alles Gute!“ nachgeschrien, bzw. möchte man mir frische Früchte plötzlich deshalb verkaufen, weil viele gute Vitamine für Mama und Baby drinnen stecken. So sehr ich meinen prallen Babybauch auch liebe, wenn ich so durch die Einkaufsstraßen spaziere, reizt es mich schon, wieder mal „normale“ Kleidung zu kaufen, anstatt immer nur die Umstandsmode durchzusehen. Die Zeit wird kommen, das ist sicher. Irgendwann innerhalb der nächsten beiden Wochen ist es vorbei mit der Schwangerschaft – dieser wirklich wunderbaren aufregenden Etappe in meinem Leben…

38 Wochen

Heute ist unser Baby 38 Wochen alt. Wir haben also noch 2 Wochen bis zum Geburtstermin. Dieses Datum sollte ich mir aber gleich mal aus dem Kopf streichen… laut Untersuchung bei meiner Ärztin am Freitag wird unsere Maus erst im Juli kommen. Also besser kein Datum im Kopf haben, sondern die letzten Wochen genießen. Na ja…

Die Untersuchung war wieder schön, die kleine Maus liegt sehr gut im Becken und hat in den letzten Wochen gut zugelegt. 3,4 kg ergab die Berechnung nach dem Ultraschall und der Kopfdurchmesser lag bei 10 cm. Schon ziemlich groß muss ich sagen. Nachdem ich ein kleines Baby war und mein Mann auch, hab ich eher mit einem 3 kg Baby gerechnet, aber wenn es so weiter geht, könnte sie sogar 4 kg haben. Just relax! heißt die Devise, schließlich kann der Computer auch nicht genau sagen, wie schwer die Kleine sein wird. Das mit der Kopfgröße ist aber schon etwas erschreckend. Ich trainiere ja mit dem Epi-No um meinen Beckenboden zu stärken und das Gewebe zu dehnen. Ich kam bisher auf 9 cm Ballongröße und das war schon sehr heftig. Wenn ich mir ansehe, wie groß der Ballon bei 10 cm aussieht wird mir ganz übel… Step by Step soll ich mich an die 10 cm annähern, das wird noch eine Herausforderung.

Obwohl der Termin jetzt weiter weg sein könnte als geglaubt muss ich bald mal den Klinikkoffer vorbereiten, man will ja nicht unter Wehen überlegen was man so braucht. Ansonsten sollte alles fertig sein. Ich habe die gesamte Kleidung gewaschen, sowie den Bezug vom Maxi Cosi und Kinderwagen. Pampers sind genügend im Haus, Stilleinlagen, Cremes usw. hab ich auch schon besorgt. Das einzige was noch fehlt sind Baby Pflegeprodukte, da werde ich noch ein bisschen warten und mir Tipps von anderen Mamis holen. Welche Produkte verwendet ihr zum Baden, Wickeln und Co?

Morgen steht noch meine letzte Hebammensprechstunde an und da werden wir die Herztöne von der kleinen Maus auch wieder hören 🙂 …darauf freu ich mich schon wieder sehr.

Der Final Countdown hat also begonnen und ich bin gespannt welche Gefühle er noch mit sich bringt. Wünsche allen einen schönen Wochenbeginn!

Traumwetter, miese Laune

Ja, ich glaube, dass ich zum ersten Mal in meiner Schwangerschaft so richtig schlecht drauf bin. Seit über einer Woche schleppe ich eine Erkältung mit mir herum. Halsschmerzen, Ohrenschmerzen, Husten, Schnupfen… und das bei über 30 Grad Außentemperatur und wolkenlosem Himmel. Nein, danke! Wer ist schon gerne krank und noch dazu wenn der Sommer sich so richtig zeigt 😦  so gerne wollte ich schwimmen gehen am langen Pfingstwochenende und meine Maus im Wasser strampeln spüren. Aber daraus wurde leider nichts und so hab ich mich den ganzen Tag in der (nicht viel weniger heißen) Wohnung verkrochen und hab mich nur abends kurz für einen Spaziergang rausgewagt. Medikamente sind auch nicht drin, also hab ich hunderte Packungen Tee verbraucht. Zum Gurgeln Salbeitee, zum Trinken Lindenblütentee bzw. Kamillentee. Die stehen mir jetzt auch schon oben raus… aber die Erkältung ist langsam abgeklungen und es geht bergauf. Ach, Dampf ablassen tut gut, das musste mal raus 🙂

Das Gute ist, mein Mann ist endlich zurück von seinen Dienstreisen und ich bin wieder viel relaxter was den Start der Geburt betrifft. Ohne ihn wollte ich einfach nicht, dass es losgeht und auch für ihn wär das nicht leicht zu verdauen gewesen. Jetzt heißt es, die Zeit zu zweit noch so richtig zu genießen.

Morgen (Status 37+4) hab ich meinen letzten Ultraschalltermin vor dem Geburtstermin. Bin schon so gespannt, wie groß unsere Maus geworden ist. Laut der Hebamme soll es ja ein großes Kind werden, weshalb sie mir geraten hat, auf Zucker und Weizenmehlprodukte zu verzichten (das Köpfchen soll nicht zu groß werden). Noch ein Grund für miese Laune in den letzten Wochen, die Ernährungsumstellung ist nicht so leicht, schließlich hab ich regelmäßig und viel Pasta, Brot und süße Speisen gegessen. Aber die Umstellung scheint geschafft, es macht mir jetzt nichts mehr aus, wenn neben mir jemand eine Waffel mit Ahornsirup verspeist (war im Mai mein Lieblingsdessert).

Wie immer haben wir am Sonntag auch wieder aktuelle Bauchfotos gemacht. Seit ein paar Wochen ist er nicht mehr wirklich gewachsen, und ich liebe ihn noch immer so sehr…

SSW37

Also, nachdem die letzte Woche nicht so einfach war, kann es jetzt ja nur mehr bergauf gehen. Kräfte sammeln für die Geburt, viel Kuscheln mit meinem Schatz und sich aufs Baby freuen steht am Programm 🙂

Shoppingwahn(sinn)

Dieser liebe Nestbautrieb treibt mich in den letzten zwei Wochen nicht nur zum Putzkübel, sondern auch in diverse Shops in Wien, um der kleinen Maus noch dies und das zu kaufen… besonders angetan hat es mir die französische Mode. Ich kann einfach nicht aufhören, mir immer wieder ein kleines Teil zuzulegen. Dabei ist der Schrank unseres Babies schon randvoll und vermutlich werden wir die Outfits für die ersten beiden Monate nicht alle anziehen können.

french outfits

Zusätzlich zu meinen Ausflügen in die Wiener Innenstadt treibe ich mich tagtäglich in Online Shops herum. Ich trage mich natürlich auch für jeden Newsletter ein, um diverse Baby-Angebote nicht zu verpassen – Shoppingfalle Nummer 1. Aber man kann hier tatsächlich sparen, wenn man wirklich nur dann zugreift, wenn auch was dabei ist, das noch auf der „to buy“ Liste steht.

Drei Websites, die momentan auf meiner täglichen Watchlist stehen sind limango, windelbar und sparbaby.

Bei Limango gibt es täglich neue Aktionen für Baby/Kids, Mama, Papa und auch aus dem Thema Wohnen. Hier hab ich schon öfter zugeschlagen, vor allem bei Schwangerschaftsmode. Ah ja, da war noch das Reisebett, der Baby Cook, der Schlafsack… na ja, ich bin das geborene Victim für solche Unternehmen.
Windelbar funktioniert nach dem gleichen Konzept und ist nur auf Mamas und Kinder spezialisiert. Da hab ich mich erst kürzlich angemeldet und noch nichts bestellt. Beide Websites schicken täglich Newsletter aus (wenn man das will), damit man gleich mit dem ersten Blick in die Mails am Morgen sieht, was es heute so gibt (sehr gefährlich…).
Wem das zuviel des guten ist, der schaut einfach hin und wieder bei Sparbaby rein – dort werden diverse Angebote aus der Mamiwelt gepostet.

Habt ihr auch Tipps für Angebote aus der Babywelt?

Meine Lieben, have fun shopping! Ich begebe mich in die Sonne um am tollen Wiener Naschmarkt zu flanieren und lecker zu essen.

Bis bald!

Das Ende naht… oder der Anfang!

Seit ein paar Tagen bin ich im 9. Monat und die Veränderung ist enorm. Wo ich bisher einfach supergerne schwanger war und gar nicht so sehr an die Geburt denken wollte, sondern einfach genossen hab, lässt es sich jetzt überhaupt nicht mehr vermeiden.

Ich mache geburtsvorbereitende Akupunktur bei meiner Gynäkologin, seit dem Wochenende trainiere ich mit dem Epi-No (einen Bericht werde ich wohl erst später darüber schreiben, jetzt kann ich nur sagen: aller Anfang ist schwer), jeder begrüßt mich mit „na, jetzt dauert’s nicht mehr lang“, meine Verwandtschaft hat sich auch schon am Wochenende von mir mit den Worten „das nächste Mal sehen wir uns dann mit der Kleinen“ verabschiedet… mein Mann ist supernervös, weil er diese Woche seine letzte Dienstreise nach Frankreich hat und er auf keinen Fall die Geburt verpassen will und die Senkwehen werden auch immer spürbarer.

Dank dieser Senkwehen ist man ständig am Abwägen, ob es denn nun soweit ist. Ich war aber noch nicht so weit, dass ich mich – wie von der Hebamme empfohlen – in die Badewanne gelegt hab. So werden die Wehen dann ja weniger oder stärker, was dann Geburtswehen sein könnten. Dennoch ist da immer das Bewusstsein, dass es jetzt wirklich jederzeit passieren kann. Es ist so spannend und unvorhersehbar, wieder eine ganz neue Seite der Schwangerschaft, die ich da kennenlerne. Dass dieser Zustand noch ein Monat andauern könnte, ist ernüchternd, aber daran wird man sich wohl auch gewöhnen (müssen). Schließlich kommt die kleine Maus raus, wenn sie bereit ist. Solange kann sie es sich noch bei mir gemütlich machen und wird 24 Stunden pro Tag getragen und geschaukelt.

8 Monate

Was mein Mann und ich noch so richtig realisieren müssen ist, dass das Ende der Schwangerschaft der Anfang unserer Zeit zu dritt ist. Monatelang streicheln wir unsere Kleine durch die Bauchdecke, beobachten ihre wilden Tänze in meinem Bauch, spielen ihr Musik vor, reden mit ihr… und in spätestens einem Monat liegt sie neben uns. Es ist noch immer ein Wunder für mich, und der Moment, wo sie uns das erste Mal ansieht wird wohl der schönste, den wir bisher erleben durften… Ich hol mal die Taschentücher 🙂

Pimp your light

Das Wochenende haben wir wieder mit der Gestaltung des Babyzimmers verbracht. Während mein Mann die Möbel zusammenbaute, habe ich mich der Dekoration unserer simplen Ikea Lampen gewidmet. Als unsere Nichten im April bei uns waren, habe ich auf diversen Websites nach einer Hängelampe für das Zimmer unserer Kleinen gesucht. Nichts hat mir wirklich gefallen, somit kam ich auf die Idee, die wirklich supergünstigen Ikea-Papierlampen zu besorgen und sie mit selbst ausgeschnittenen Motiven zu verzieren. Nachdem ich Schmetterlinge liebe, fiel mir die Wahl nicht schwer. Ab in den Bastelshop, Papier in 4 fröhlichen Farben ausgesucht und los ging’s mit dem Skizzieren einer Schablone. Im Anschluss hab ich meine zwei süßen Nichten geschnappt und wir haben den verregneten Nachmittag mit dem Ausschneiden verbracht und die zwei Mädls sind heute stolz, das Ergebnis auf den Lampen zu sehen.

Ausschneiden

Schmetterlinge

Ich hab also letztes Wochenende die Schmetterlinge in zwei verschiedenen Größen leicht gefaltet und mit Superkleber auf die beiden Ikea Lampen geklebt und bin so happy über das Resultat. Es peppt das Zimmer auf, ohne aufdringlich zu sein und unsere kleine Maus wird den Blick von ihrem Bettchen auf die Hängelampe mit den fröhlichen Schmetterlingen ebenso genießen.
Hängelampe

Die zweite Lampe ist eine Stehlampe, die wir neben den Wickeltisch stellten und die ebenso von einer simplen weißen Papierlampe zu einem bunten Schmetterlingszug wurde.

StehlampeSchmetterlinge

 

 

 

 

 

 

 

Mein Mann und ich sind so glücklich, dass wir das kleine Reich endlich formen konnten und wir uns jetzt nur noch um kleine Anschaffungen kümmern müssen. 5 weeks to go…. Can’t wait 🙂

Was so alles passiert…

Ich bin momentan in der 35. Schwangerschaftswoche. In der letzten Woche hatte ich eine Ultraschalluntersuchung, sowie eine Hebammensprechstunde. Meine Gynäkologin hat mich vor einer Woche mit dem Satz „ab Montag können wir theoretisch im Krankenhaus entbinden“ begrüßt. Da ich grade in der 34. SSW war, habe ich mit so einer Ansage nicht gerechnet, aber die kleine Maus ist gut entwickelt und kann zur Welt kommen wenn sie raus möchte. Mein Mann und ich haben uns mit aufgeregten großen Augen angesehen. Jetzt wird’s also ernst. Bald sind wir nicht mehr zu zweit. Laut der Untersuchung ist eine Geburt vor dem Geburtstermin aber eher ausgeschlossen, aber man weiß ja nie…

Belly Shooting

Nach einem kurzen Anflug von Panik à la „das Kinderzimmer ist nicht mal im Geringsten fertig“ haben wir uns am Wochenende ans Werk gemacht und mal den Kasten, Jalousien, und die Vorhangstange montiert. Den Kasten habe ich mit der Kleidung gefüllt, die ich gekauft bzw. geborgt habe. Fazit: Er ist voll. Zum Anziehen wird sie also auf jeden Fall genug haben 🙂

Die Farbe ist auch an der Wand (es wurde schließlich ein schöner lila Streifen hinter der Wickelkommode) und dieses Wochenende bauen wir die Kommode und das Bett auf. Dann haben wir zumindest mal das Zimmer fertig, und wir können noch weitere Utensilien einkaufen. Ab Juni können wir dann ruhigen Gewissens die letzten Tage/Wochen zu zweit genießen und uns auf die kleine Maus freuen.

Die Hebammensprechstunde verlief auch gut. Das Herz unserer kleinen Maus schlägt kräftig, sie strampelt wild und ist gesund. Besprochen wurde die erste Phase der Geburt und die Anreise ins Krankenhaus. Ich bin wirklich froh, dass ich mich für eine private Hebamme entschieden habe, so können wir uns vor der Geburt schon kennen lernen und man geht entspannter in den Kreißsaal. Die absolute Empfehlung meiner Hebamme: der Epi-no. Zur Geburtsvorbereitung werde ich ab der 37. SSW mit dem Epi-no trainieren, meine Muskulatur und Gewebe wird dabei vorsichtig gedehnt und dies soll Verletzungen während der Geburt vorbeugen. Die Anwendung hört sich wirklich nicht lustig an, aber scheinbar gibt es wirklich sensationelle Referenzen. Also, ab übernächster Woche geht’s ans Training. Habt ihr damit Erfahrung?

Letzte Woche hatte ich außerdem ein Babybauchshooting gemeinsam mit meinem Mann. Es sind wirklich schöne Erinnerungen entstanden, die ich in einem Fotobuch verewigen möchte (ungefähr das 100. Fotobuch, das noch auf meiner To Do Liste steht, aber das ist eine andere Geschichte…). Danke an dieser Stelle an meine Trauzeuginnen für das schöne Geschenk 🙂

Was ist sonst noch so los…. die plötzliche Hitzewelle in Wien macht meinem Kreislauf ganz schön zu schaffen und die Kleine drückt mir nachts schon sehr stark auf die Blase. 3 Gänge zur Toilette sind also normal und danach ist das Einschlafen auch oft nicht möglich. Mein Ebook wird also nachts momentan sehr oft verwendet… Da soll man in der Schwangerschaft viel schlafen, aber so einfach ist das nun mal nicht mehr mit einem riesigen Bauch und einer mini Blase. Ich genieße die Schwangerschaft trotzdem noch immer und bin wirklich dankbar dafür, dass ich so schöne 8 Monate erleben durfte. Jede Frau soll ihre Schwangerschaft genießen können, es ist eine so besondere Zeit.

Liebe Grüße aus dem heißen Wien…

mamatalk